Bachtage

 

Das Stammgebiet der Waldzwerge am Wenzelnberg in Langenfeld hat viel zu bieten – doch um die spannende Welt in und an einem Bach zu erforschen, machen sich die Waldzwerge einmal im Jahr auf in andere Gefilde. Vom 2. bis zum 4. Mai trafen sich die Waldzwerge für die "Bachtage" in Leichlingen am Schmerbach.

 

An der Stelle, die das Team für die Bachabenteuer ausgesucht hat, windet sich der Schmerbach gemütlich, das Ufer ist schön flach und lässt ausreichend Raum für einen Picknickplatz und alle Aktivitäten – auch für die Hängematte unter den Schatten spendenden Bäumen.

 

Am ersten Tag gab es jedoch erst einmal Wasser von oben: Es regnete und das nicht zu knapp; gegen Mittag zog sogar noch ein Gewitter über die Zwerge hinweg. Aber selbstverständlich ließen sich die Erzieher und die Kinder durch den Regen nicht von ihren Bachabenteuern abschrecken – so gab es halt Wasser von oben und von unten.

 

Unabhängig von der Wetterlage wurden jedoch viele Fragen gestellt und beantwortet: Wie fließt Wasser? Die Waldzwerge beobachteten wie der Bach über Steine fließt und Steine und andere Hindernisse überwindet. Das Wasser wurde mit Schläuchen und Trichtern in Flaschen umgefüllt und untersucht.

Wer lebt im und am Wasser? Kleinstlebewesen, Wasserflöhe und kleine Krebse wurden erforscht. Aber auch der Knöterich, der in der Gegend wuchs, wurde probiert.

Darüber hinaus betätigten sich die Kinder aber auch als Baumeister. Sie errichteten ein Badezimmer mit Badewanne, Waschbecken und Toilette.

 

An den folgenden Tagen zeigte das Wetter aber auch eine andere Seite – zum Abschluss konnten die Waldkinder den Bach auch bei strahlendem Sonnenschein genießen.

Die Waldzwerge bestanden viele spannende Abenteuer – angelten Haie und andere Riesenfische. Selbstverständlich wurden die Zwergenfüße auch mal nass – schließlich muss ja ausprobiert werden, wie sich der Bach so anfühlt – die richtige Zweitausrüstung war aber immer zur Hand.