Drei Säulen

Kinder.

Im Waldkindergarten verbringen die Kinder den ganzen Vormittag in der Natur, bei jedem Wetter. Sie toben, forschen und spielen ganz ohne Spielzeug und die Ideen gehen ihnen nie aus. Die Kinder können ihre natürliche Bewegungslust ausleben, aber der Wald bietet ihnen auch Rückzugsmöglichkeiten, um in Ruhe Dingen auf den Grund zu gehen, zu werken, zu malen, zu lesen oder um in der Hängematte zu träumen. Kinder.

Erleben.

Die kleine Gruppe ist für Kinder und Erzieherinnen gut überschaubar und erleichtert die Entwicklung sozialer Fähigkeiten. Konzentration und Wahrnehmung werden im Wald trainiert. Wie in Regelkindergärten vermitteln wir die Techniken des Schneidens und Malens, arbeiten mit Werkzeug und fördern besonders die Sprachentwicklung. Geschichten, Fingerspiele und Feste sind von großer Bedeutung.

Natur.

Der Freiraum Natur und die „Spielzeugfreiheit“ bringen die Kinder einander näher. Alle Sinne werden in einer großen Differenziertheit angesprochen. Die Kinder spüren die Grundelemente Wasser, Erde, Feuer und Luft intensiv und erleben den Jahreskreislauf ohne Unterbrechungen. Ihre Motivation zu lernen, zu fragen, zu beobachten und zu forschen wird erhalten durch immer neue Reize und Entdeckungen.